Wir retten den literaturkurier

Update 19.6.

Wir sind fast am Ziel aber noch nicht ganz.
Wir haben zwei solide Partner aus der Branche, die den literaturkurier übernehmen wollen.Die finale Entscheidung treffen die Partner bis zum Freitag, den 21. Juni um 12:00 Uhr.
Wenn es weitergeht, dann bedeutet dies für Sie als Buchhändler:
1. Neuer AnbieterWir übergeben das Projekt in neue Hände.
2. Unterbrechung:Aus technischen Gründen wird es eine Pause von zwei Monaten geben müssen;d.h. es wird im Juli und August keine literaturkurier Newsletter geben können.
Wir würden dies in der nächsten Woche im literaturkurier Newsletter ankündigen
3. Neue TechnikNeben einem neuen Partner erhalten Sie ab dem 1.9.2019 auch eine neue Technikmit vielen Verbesserungen und neuen Features.

Wie geht es weiter?
Wir melden uns am Freitag den 21.6.2019 mit einer hoffentlich positiven und finalen Mitteilung.


Update: 13.6.

Wir sind noch nicht am Ziel aber noch hoffnungsvoll, dass der literaturkurier auch nach dem 30.6. weiter versendet werden kann.

Wir melden uns wieder am 19. Juni …..

Stand: 7. Juni 2019

Liebe Buchhändler,

wir arbeiten trotzt Hitze und Pfingsten an einer Rettung des literaturkurier.
80% von Ihnen haben den Wunsch geäußert, den literaturkurier zu retten.

Und das versuchen wir aktuell im Gespräch mit geeigneten Partnern aus der Buchbranche, idealerweise ein bestehendes Netzwerk.

Da die Zeit drängt, muss es jetzt schnell gehen. Das ist unser Plan und Zeitplan.

(1) Wir wollen das gesamte Projekt an einen Partner abgeben, der das Angebot nahtlos fortführt und für Sie ausbaut.

(2) Wir streben eine Übergangsphase von 3 Monaten an, so dass wir die Laufzeit des bisherigen Angebotes vom 1.7. bis 30.9.2019 verlängern. Dadurch würde sich für Sie nichts ändern; wir erstellen also weiter die Newsletter und versenden an Ihre Empfänger.

(3) Parallel bauen wir mit dem Partner das System neu auf, so dass Ihnen ein neues System ab dem 1. Oktober 2019 zur Verfügung steht.

Ob dies gelingt entscheidet sich hoffentlich bis zum 14. Juni 2019.
Bis dahin können Sie also noch stillhalten und die Daumen drücken.